Herrenberg-Süd

Die Stadt Herrenberg beauftragte die Servicestelle Bürgerbeteiligung zur Durchführung eines Beteiligungsprozess zu "Herrenberg-Süd". Der Süden der Stadt bietet eine Potentialfläche für städtebauliche Außenentwicklung. Ziel des Beteiligungsprozesses war, Empfehlungen aus der Bürgerschaft erarbeiten zu lassen, ob das neue Quartier kommen soll. Zusätzlich setzen die Stellungnahmen Schwerpunkte darauf, wie die Umsetzung erfolgen sollte.

Ablauf der Beteiligung

Das Verfahren folgte dem vierstufigen Vorgehen, das aus Beteiligungsscoping, Online Beteiligung, Bürgerforum sowie Übergabe an das Entscheidungsgremium besteht. Zusätzlich gab es außerdem eine Begleitgruppe. Diese wurde vom Konstanzer Moderationsbüro translake betreut. Auch die Bürgerforen wurden durch translake moderiert.

Das Beteiligungsscoping fand im Dezember 2023 in Herrenberg statt. Den Einladungsverteiler finden Sie hier. Bei dem Termin wurde die Themenlandkarte ergänzt und die Liste der möglichen Impulsgebenden erweitert.

Das Bürgerforum erfolgte in insgesamt vier regulären Sitzungen sowie zwei Zusatzsitzungen zur Vertiefung bestimmter Themen. Das Sprecherteam und Redaktionsteam traf sich zudem zur Aufbereitung der Empfehlungen. Die Empfehlungen wurden am 23. April 2024 dem Gemeinderat übergeben.

Am 09. Juni 2024 sind Kommunalwahlen in Baden-Württemberg. Letztendlich entscheidet der neue Gemeinderat, ob in Herrenberg-Süd ein neuer Stadtteil entstehen wird oder nicht. Die Empfehlungen dienen lediglich als Entscheidungshilfe bei dieser Abwägung.

Ein weiterer Austauschtermin zur inhaltlichen Auseinandersetzung des neuen Gemeinderats mit den Empfehlungen wird folgen.

Was macht die Servicestelle?

Die Servicestelle ist Prozessverantwortliche bei dem mehrstufigen Beteiligungsverfahren. Sie begleitet die Stadt Herrenberg von der Beratung, über die Planung bis hin zur Übergabe der Empfehlungen. Sie bleibt auch nach Abschluss des Verfahrens Ansprechpartnerin für Fragen zum Beteiligungsprozess zu Herrenberg-Süd.